PP:AGENDA bringt Virtuelle Realität für die digitale Bildung ins Gespräch.


Für die INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN stehen Innovationsbereiche im Blickpunkt digitaler Unterrichtsgestaltung.

Frankfurt am Main, 09. November 2016 – Mit Lehrer-Workshops und Unterrichtserprobung für interessierte Schulen zu den aktuellsten digitalen Innovationen wie Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) bringt PP:AGENDA neue Möglichkeiten für die Unterrichtsgestaltung in die Fachgremien und die öffentliche Debatte.


Bereits mit dem im September präsentierten Schulprojekt "Augmented OHM" des Erlangener OHM-Gymnasiums konnte anschaulich demonstriert werden, wie schwierige Lerninhalte mit Hilfe moderner AR leichter zu vermitteln sind. Im Rahmen des Digital Education Days in Köln, des #excitingEDU Lehrerkongresses in Berlin sowie der offiziellen Präsentation der ersten VR Applikation für den Biologieunterricht erhält auch die Einbindung von VR Technologien in den Schulunterricht entscheidenden Rückenwind.

Die in den letzten Monaten von den Kooperationspartnern der INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN, dem Förderer Samsung Electronics und dem Bildungsverlag Cornelsen, entwickelte VR-App zielt auf den Biologieunterricht der Klassenstufen 7 bis 9 und veranschaulicht die höchst komplexen Vorgänge der menschlichen Verdauung. Schülerinnen und Schüler erhalten dadurch die Möglichkeit, mittels Tablet, Smartphone und VR Brille auf Entdeckungsreise durch den menschlichen Organismus zu gehen, um hautnah mitzuerleben, wie Nährstoffe durch den Körper transportiert und in ihre Grundbausteine zerlegt werden. Die spannende Wissensvermittlung schafft völlig neue Lernanreize und unterstützt gezielt diejenigen Lehrkräfte, die in ihrem Unterricht analoge und digitale Medien sinnvoll miteinander kombinieren möchten.

VR Technologien können Lehrkräfte die Vermittlung komplizierter Lerninhalte erleichtern, indem sie Schülerinnen und Schülern neue Wege eröffnen, nicht oder nur schwer beobachtbare Phänomene realitätsgetreu zu beobachten. Erfahrungsgemäß wird durch das unmittelbare Erleben in 360-Grad-Perspektive nicht nur das Verständnis für komplizierte Lernstoffe verbessert, auch die Motivation der Lernenden steigt spürbar an. Der Prototyp der neuen VR-App wird interessierten Lehrkräften im Rahmen des Kölner Digital Education Days und des #excitingEDU Lehrerkongresses in Berlin vorgestellt. Die offizielle Präsentation der neuen Applikation fand am 1. November 2016 in der Berliner Fabrik 23, The Classroom, statt.

PP:AGENDA konnte für die Auftritte ein großes mediales Interesse wecken; auch interessierte Vertreter aus Politik, Verbänden und Wirtschaft waren anwesend, um die innovativen digitalen Dimensionen für Lehren konstruktiv-kritisch zu diskutieren. Die längst im Alltag angekommene Digitalisierung kann Schulen neue, inspirierende Nutzungs- und Entwicklungswege aufzeigen. "AR und VR gehören auch in die Debatte um digitale Bildung. Es liegt jetzt daran, möglichst breit und pädagogisch umfassend die Potenziale und notwendigen Veränderungen zu erproben und dabei auch transparente Kommunikation sowie die direkte Beteiligung der Schulen für den Blick auf Unterricht von morgen zu nutzen", resümiert Rolf Miller, CEO von PP:AGENDA.

Weitere Informationen:
www.i-dbnd.de/ideen-bewegen